Corpus Christii – Delution

Release: 28.04.17
Genre: Black Metal
Label: Folter Records
Homepage: www.facebook.com/corpuschristii

Die Portugiesen von Corpus Christii entführen den geneigten Hörer dieses Jahr auf eine Reise ins Innere der Seele. Mit ihrem Werk „Delusion“ zeigen sie einem den Teufel selbst und preisen nun auf ihrem achten Studioalbum wieder einmal sein Wort.

Einen fetzigen Einstand bietet „The Curse Within Time“, was einem sofort bewusst macht, dass Corpus Christii keinen stupiden 08/15 Black Metal spielen. Vielmehr wird hier stark auf die Atmosphäre der Songs geachtet. Der Gesang ist präzise und gut abgewogen zwischen starken Screams und reinem Gesang. Etwas schneller wird es nun bei „Chamber Soul“. Der Song hat einen gewissen Death Metal Einschlag, was die Nummer aber kaum weniger düster klingen lässt. Zwischendurch gibt es auch noch kraftvolle, ruhigere Parts, die den Song sehr gut abrunden. Musikalisch geht „Become The Wolf“ direkt ins Ohr. Das Lied wirkt sehr satanisch und schafft trotz guter Hintergrundmusik die Konzentration auf die Lyrics des Songs. Ähnlich wechselt das Album nun zur vierten Nummer „I See, I Become“, welches mich sehr an die Nummer „Teethgrinding“ von God Seed erinnert. Dennoch ist die Nummer sehr melodiös und kraftvoll. Im Mittelteil gibt es eine sehr starke Überraschung. Hier hat die portugiesische Formation einen deutschen Text gewählt, wodurch der Song etwas stärker und brutaler wirkt.

Mit einem Rhythmus, der einem nur den Nacken brechen kann und sehr starken Gitarrenriffs geht es nun mit „Facing Concrete Mountains“ direkt in die Vollen, bis es bei „Seeker Of All“ wieder in eine vergleichsweise schnelle Nummer geht, die musikalisch überzeugt. Etwas ruhiger und schleppender kommt „I Am The Night“ daher, was Corpus Christii allerdings keinen Abbruch tut. Die Gitarren sind langsamer gehalten, wirken ein wenig dem Doom Metal ähnlich, klingen aber dennoch irgendwie fetzig. Der ganze Song baut dadurch eine starke magisch, okkulte Atmosphäre auf, die sich auch im nachfolgenden Track „Near The End“ wiederfindet. Auch hier wird sehr stark auf die Satanic Black Metal Schiene gebaut und das schnell gehaltene Lied wird durch epische Gitarrensoli ergänzt. Zum Ende des Albums wird es mit „Carrier Of Black Holes“ nochmal richtig düster. Die, für Corpus Christii, sehr ruhige Nummer kommt kraftvoll daher, gibt alles und bietet dem Album ein starkes Ende.

Mit „Delusion“ haben Corpus Christii bewiesen, dass Black Metal nicht immer nur aus stupiden Blast Beats mit irrem Geschrei bestehen muss, sondern auch mal eine musikalisch düsterdunkle Atmosphäre gebaut werden kann, die dem Gehörnten würdig ist. Die Atmosphäre des Albums baut kein bisschen ab und zeigt, dass auch Bands aus dem Underground zu wirklich gutem Black Metal im Stande sind.

Tracklist
1. The Curse Within Time
2. Chamber Soul
3. Become The Wolf
4. I See, I Become
5. Facing Concrete Mountains
6. Seeker Of All
7. I Am The Night
8. Near The End
9. Carrier Of Black Holes

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*