Grolsch ’n‘ Roll mit Skullhunter’s Diary + Muckman

Das Grolsch ’n‘ Roll im Osnabrücker Bastard Club hat sich inzwischen zu einer beliebten und etablierten Konzertreihe für lokale Bands entwickelt. Und dieser Zuspruch ist nicht allein dem Genussmittel zuzuschreiben, welches zwischen den beiden Bandauftritten frei ausgegeben wird. Eigentlich war es gar nicht geplant, dass Skullhunter’s Diary dieses Jahr noch einmal auftreten, aber der Herr Schnalli hat die Band einfach wieder verpflichtet. Das entpuppte sich als kluger Schachzug, denn die Konzertbesucher erschienen zahlreich und das, obwohl Skullhunter’s Diary vor gerade einmal fünf Monaten an gleicher Stelle aufgetreten waren. Aber auch Muckman lieferten Fans.

Zunächst startet die Band Muckman. Die Zwei-Mann-Combo stellt einen düsteren Gitarrensound in den Vordergrund mit tiefem Growlgesang und Screaming. Bekannt davon ist allenthalben der junge Mann, der hinter dem Schlagzeug sitzt. Das ist nämlich Nikki, der bei Lizardmen die Gitarre schwingt. Ihre Musikrichtung bezeichnet die Band als Punk und Sludge, jedoch ist ein starker Einfluss von Stoner Rock und Noise wahrnehmbar. Letzteres sorgt dafür, dass nach dem Auftritt der ein oder andere Konzertbesucher draußen seine Ohren lüften muss. Das Prädikat „leise“ kann man jedenfalls nicht vergeben und geschmacklich ist das auch Ansichtssache. Genauso konträr wie meine Aussage ist auch meine Empfindung für diese Musik, die trotz allem interessant ist, aber viel Gesprächsstoff an diesem Abend bietet.

Ein ganzes Stück melodischer kommen da Skullhunter’s Diary daher. Mit ihrer Mischung aus Thrash und Melodeath können sie die Mattenschwinger überzeugen. Und zur Freude aller gibt es neben den Liedern der im Sommer erschienenen „Beyond A Mortal Being“-EP mit „Kalamari“ auch ein ganz neues Stück zu hören. Dieses Lied ist mit schönen Melodien der Lead- und Bassgitarre angereichert, bietet aber auch Gelegenheit, ordentlich die Haare zu schütteln. Obwohl mit „Pursuing The Path Of Vengeance“ noch eine Zugabe rausgehauen wird, die nicht auf der Setlist steht, geht der Auftritt viel zu schnell zu Ende. Wer von Skullhunter’s Diary nicht genug bekommen kann, darf die Band am 21.01.2017 beim SPH Bandcontest in Paderborn unterstützen: http://heavystageforce.rocks/event/sph-bandcontest-vorrunde-paderborn. Tickets gibt es bei der Band und Mitfahrgelegenheiten können abgesprochen werden. Die Fangemeinde hat auch schon einen Namen und zwar „Skullhunter’s United“.

Setlist Skullhunter’s Diary:

  1. The Final Fight
  2. Vicious Voice
  3. Kalamari
  4. The Unknown
  5. Omen
  6. An Angel Farewell
  7. When Life Turns Into Coal
  8. Scattered Ruins
  9. Pursuing The Path Of Vengeance
Über Dark Angel 44 Artikel
MUSIC WAS MY FIRST LOVE ... AND IT WILL BE THE LAST

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*