Narbeleth – Indomitvs

Release: 29.09.17
Genre: Black Metal
Label: Folter Records
Homepage: https://www.facebook.com/Narbeleth.BlackMetal/

Mit Narbeleth zeigt sich wieder eine Band vom amerikanischen Kontinent. Die aus Kuba stammende Formation bewies sich einst als ein exotischer Geheimtipp und veröffentlichte alsbald drei Alben. Nun soll mit „Indomitvs“ ihr viertes Werk folgen.

Mit ihrem neuen Werk versuchen sie sich wieder an dem Black Metal der alten skandinavischen Schule zu bedienen, was ihnen leider nur mäßig gelingt. Zwar ist der Opener „The Disortion Of Life“ kein stupides, eintöniges Gekloppe, doch fehlt es der Formation eindeutig an Stärke. Der Song ist zwar leicht melodisch, doch hält er keinerlei Höhepunkte bereit, was man wohl über fast jeden Song der Scheibe sagen kann. Schon nach drei Songs wird das Album leicht anstrengend zu hören, da es so wirkt, als wäre es immer derselbe Track. Wird Narbeleth zwar als Geheimtipp angepriesen, kann ich diese These wirklich keinesfalls unterstützen. Jedoch kann man es der Band hoch anrechnen, dass sie den Sprung geschafft haben, sich in der europäischen Szene zu etablieren und hier auf diversen Festivals, wie zum Beispiel das Under The Black Sun Festival, aufgetreten sind. Das Mastering der Platte übernahm Ole Hartvigsen von der Band Kampfar und dies zeigt auf, wie stark die Kubaner auf dem europäischen Grund vertreten sind, wenn sie von einer Szenegröße unterstützt werden, die sich hier schon mehr als festgesetzt hat.

Nun zurück zum Album: Ich würde wirklich sagen, es ist etwas für Liebhaber. Wer auf diese Art von Black Metal steht, kann gerne reinhören, doch mir persönlich fehlt da viel zu viel. Es ist weder brutal, noch melodisch, baut keinerlei Stimmung auf und wirkt sehr eintönig. Ich denke, es ist leider eine dieser Platten, die man sich kauft, einmal hört und die anschließend irgendwo im CD-Schrank verstauben. Leider hat das Album keinen wirklichen Nerv getroffen.

Tracklist:
1. The Disortion Of The Sun
2. When The Sun Has Died
3. The Lower Point Of The Star
4. Herald Of The Dawn
5. The First To Rise
6. Via Profane Crafts
7. Sinister Laberynths Of Human Soul
8. Dadmellin (Arckanum Cover)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*