Power Theory – Something Old…Something New… & Something F**king Live!!! From Europe

Power Theory Something Old

Release: 3.Quartal 2017
Genre: Heavy Metal, (US)Power Metal
Label: Eigenproduktion
Homepage: Power Theory / Bandcamp

Zur Überbrückung bis zum nächsten Album haben Power Theory eine feine EP zusammengestellt. Immerhin liegt das gelungene „Driven By Fear“ auch schon wieder 2 Jahre zurück. Heutzutage muss man ja präsent bleiben. Und  so stellten die US Amerikaner kurzerhand eine EP fertig, welche auf der Bandcamp-Seite angehört und digital für 5 Euro erworben werden kann.

Das ganze startet mit einem neuen Song. Und „Brace For Impact“ haut einen sofort um. Was für ein Brett! Power Theory ist hiermit ein sehr energischer Banger gelungen, der einem sofort klar macht, wofür diese Band steht. Und das ist geradliniger, arschtighter und direkter Heavy Metal. Tolle Twin-Gitarrensoli und ein gewohnt fantastischer Gesang sowie variables Drumming runden den Song ab. Wenn man sich danach richten kann, wird das nächste Album eine große Sache!

Hiernach folgen zwei Neueinspielungen vom 2013er Release. Das kraftvolle „Axe To Grind“ und das schleppendere mit leicht orientalischem Feeling versehene „Colossus“. Diese sind ebenso fett, aber durchaus differenziert produziert und zeigen das ganze Können der Band. Es macht einfach unheimlich viel Spaß zuzuhören, was die Herren hier abliefern.

Zu guter Letzt befinden sich auf dieser EP zwei Live-Nummern vom letzten Album. Auch diese fallen produktionstechnisch und qualitativ nicht ab. „Dark Eagle“ ist eine etwas epischere Nummer bevor „The Truth Shall Set You Free“ nochmal direkter zur Sache geht.

Was bleibt, ist eine feine EP mit der Power Theory gekonnt Appetit auf das nächste Album machen, und Neulinge bekommen einen guten Einblick in den Sound der Band. Diese erfindet das Rad freilich nicht neu, aber qualitativ ist das in allen Belangen auf einem hohen Level. Fans klassischen Heavy Metals sollten diese Band kennen. Erwähnenswert ist noch, dass mich der Sänger Jeff Rose stellenweise an Blaze Bayley erinnert. Eine durchaus positive Assoziation!

Tracklist:

  1. Brace For Impact
  2. Axe to Grind (2016)
  3. Colossus (2016)
  4. Dark Eagle (Live)
  5. The Truth Shall Set You Free (Live)
Über Jolly Roger 20 Artikel

I am the Great Cornholio!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*