Seven Sisters – The Cauldron And The Cross VÖ: 13.04.18, Dissonance Productions, Heavy Metal

Seven Sisters - The Cauldron And The Cross

Großbritannien war lange Zeit kein besonders produktives Pflaster für traditionelle Metal-Klänge, doch seit geraumer Zeit schickt sich eine ganze Schar neuer britischer Bands an, das Erbe der NWOBHM nicht nur zu verwalten, sondern zu neuem Glanz zu verhelfen. Seven Sisters aus London ließen in 2016 schon mit ihrem Debüt-Album aufhorchen. Ihr zweites Album ist jedoch noch einmal ein großer Schritt nach vorne, aber der Reihe nach…

Der erste Song „The Premonition“ beginnt mit ordentlich Geschredder, bei dem man sich erstmal verwundert die Ohren reibt. Dann mausert sich der Song jedoch zu einem durchaus melodischen schnellen Track mit Doppel-Leads, der einen guten Einstieg darstellt und mit jedem Hören wächst. Danach wird das Tempo mit „Blood And Fire“ etwas gedrosselt. Hier merkt man direkt die Nähe zu den Landsmännern von Dark Forest, was dem Gespür für einschmeichelnde Melodien geschuldet ist. Jedoch gehen Seven Sisters weniger folklastig, aber dafür metallischer zu Werke, versprühen jedoch zu jeder Zeit dieses Feeling, welches scheinbar nur britische Bands vermögen. Der Song an sich wirkt jedoch ein wenig unspektakulär. Das ändert sich aber mit „Once And Future King“ wieder gehörig. Tempo rauf und tolle Gesangsmelodien des Sängers Kyle gibt es hier zuhauf. Schöne Tempi-Wechsel lockern das Geschehen zusätzlich auf. Ein erstes Ausrufezeichen ist gesetzt!

Und spätestens ab Track 4 steigt das Niveau nochmal derbe. Die Melodie von „Parting The Mists“ bleibt direkt im Ohr hängen und kommt dort nicht mehr heraus. „Turning The Tide“ versprüht dann weiter mächtig Laune, und bei den Melodien wird gleich noch einer draufgesetzt. Ein Ohrenschmeichler vor dem Herrn, und man merkt wie toll die Londoner Refrains schreiben können, die nur eins nicht sind, platt. Wer sich bislang noch nicht geistig in den britischen Klang-Wäldern verloren hatte, tut dieses spätestens jetzt. Nach diesem wirklich fantastischen Melodie-Doppel folgt dann eine epische, getragene Ballade mit „Oathbreaker“. Diese ist mit knapp über 4 Minuten nicht zu langatmig und fügt sich hervorragend ein. Wer nun denkt, das Pulver ist verschossen, muss eines Besseren belehrt werden.

„A Land In Darkness“ ist zusammen mit dem Opener der schnellste Song und geht richtig ab. Dazu ist der Song jedoch deutlich zwingender und mausert sich zu einem weiteren Album-Highlight, soweit man auf Speed steht. Der episch stampfende Mittelteil tut hier das seinige dazu. Das nun folgende „The Cauldron And The Cross“ ist zweigeteilt und verteilt sich auf insgesamt 16 Minuten. Dieser Song fällt nicht ab, sondern hat ebenso ergreifende Melodien zu bieten wie auch der Rest des Albums. Eher metallisch rockend, mit flottem Rhythmus, kommt Teil 1 daher. Teil 2 ist dann sowas von ergreifend, dass man sofort die Augen schließen will und endgültig gefangen ist, jedoch wird dann doch abrupt noch einmal das Tempo verschärft. Gesanglich überragend und ergreifend episch bleibt es jedoch zu jeder Zeit, und somit wird das Album würdig abgeschlossen, bevor man merkt dass das tatsächlich gerade 16 Minuten waren.

Seven Sisters haben ihr, wahrlich nicht schlechtes, Debüt deutlich übertroffen und mit dem neuen Album ein Jahres-Highlight abgeliefert, wenn es um typisch britischen Stahl mit viel Gefühl geht. Dabei hat Sänger Kyle seine leicht kauzige Note behalten, was vielleicht nicht jeder mag (mir jedoch ganz hervorragend gefällt). Die Gitarren von Graeme und Sänger Kyle zaubern ebenfalls erstklassige Melodien aus den Saiten. Dazu gibt es eine homogene, natürliche Produktion. Das tolle, stimmige Cover-Artwork läßt dann das Gesamtkunstwerk auch im richtigen Licht erstrahlen. Jeder, der auf melodischen Heavy Metal mit folkig-britischem Einschlag steht, kann hier blind zugreifen!

Seven Sisters auf Bandcamp: https://sevensistersuk.bandcamp.com/

Tracklist:

  1. The Premonition
  2. Blood And Fire
  3. Once And Future King
  4. Parting The Mists
  5. Turning The Tide
  6. Oathbreaker
  7. A Land In Darkness
  8. The Cauldron And The Cross Pt.1
  9. The Cauldron And The Cross Pt.2

Über Jolly Roger 37 Artikel
I am the Great Cornholio!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*