ASP – Verfallen Tour 2015

Der 16.10.2015 markiert in den ASP Welten den Beginn einer neuen Epoche, denn mit „Verfallen Folge 1: Astoria“ startet die Band um Sänger Alexander „Asp“ Frank Spreng in einen neuen Liederzyklus. Heute, einen Tag später, präsentiert sich ASP ihren Fans in Herford und hat es sich dafür im schönen X gemütlich gemacht.

Bevor die werten Herren jedoch auf die Bühne treten, heizen Spielbann den Anwesenden schon mal ordentlich ein. Mit ihrem düsteren Gothic Rock bringen sie den bereits gut gefüllten Laden schön in Bewegung, auch wenn es zwischenzeitlich etwas zu leise wirkt. Außerdem ist der Bass etwas zu laut, sodass die Gitarren nicht richtig durchkommen. Gesanglich harmoniert das Front-Duo um Sänger Seb und seine Gesangspartnerin Nic aber bestens. Die Stimmen passen sehr gut zusammen und erzeugen bei fast jedem Stück, ganz besonders aber bei den Balladen, eine wunderschön düstere und melancholische Stimmung. Kein Wunder, wenn das Publikum dann mitunter schon fast andächtig vor der Bühne steht.  Doch es scheint den Anwesenden auf jeden Fall zu gefallen und vereinzelt wird bei den Songs auch mitgeklatscht. Bei „Bestie deiner Welt“ geht kommt sogar richtig Stimmung auf und auch der Sound ist deutlich differenzierter. Insgesamt ein guter Auftritt der von der Herfordern auch mit ordentlich Applaus belohnt wird.

Nach kurzer Umbaupause machen dann ASP vom ersten Ton an unmissverständlich klar, wer hier heute der Herr im Hause ist. „Wechselbalg“ donnert aus den Boxen und die Band wird mit frenetischem Jubel begrüßt. Der Sound ist glasklar und die Lichtshow dezent aber sehr gut abgestimmt. Direkt im Anschluss daran schießen ASP mit „Kokon“ den nächsten Knaller raus und sorgen damit für richtig Stimmung vor der Bühne. Auch die Band selbst ist gut aufgelegt und so heizt Sänger Asp seinen Fans immer wieder ein. Dabei vergisst er es zu keinem Zeitpunkt immer auch eine gewisse Prise Humor mit in sein Stage-Acting zu legen. Man kann richtig merken, wie viel Spaß er heute hat und teilweise muss man sich bei den Ansagen echt fast kaputt lachen.

Nachdem der Set mit mehr oder weniger altbekannten Klassikern begonnen hat, widmet sich die Band im Mittelteil ihrem neuen Album „Verfallen Folge 1: Astoria“. Und auch wenn das Album erst am Vortag veröffentlicht wurde, so sind die Lieder den Anwesenden schon erstaunlich gut geläufig. Der Refrain bei „Souvenir Souvenir“ wird beispielsweise schon lautstark mitgesungen. Auch das überlange „Loreley“, welches locker die zehn Minuten Marke knackt, kommt gut an und wird mit tosendem Beifall belohnt.

Richtig laut wird es aber, als ASP nach dem „Verfallen“ Exkurs dann mit „How Far Would You Go“ wieder bekanntere Melodien anschlägt. Auch „Und wir tanzten“ darf natürlich nicht fehlen. Hier beweist das Herforder Publikum nicht nur seine Textstärke sondern auch seinen Sinn für romantisches, als in den vorderen Reihen plötzlich jede Menge Wunderkerzen entzündet werden. Ähnlich emotional ist auch die Aufführung von „Schneefall in der Hölle“ zu welchem Sänger Asp von Spielbann Sängerin Nic Frost unterstützt wird.

Doch genug von Balladen. Vor dem Endspurt geht es bei „Scharzes Blut“ nämlich noch einmal vorwärts, abwärts. Und jetzt brodelt der Herforder Hexenkessel so richtig. Dementsprechend werden die abschließenden Stücke „Per Aspera ad aspera“ und „Klippe“ auch noch einmal kräftig abgefeiert, bevor die Band sich zunächst von der Bühne verabschiedet.

Doch das Publikum gibt keine Ruhe und ruft lautstark nach einer Zugabe. Keine Wunder also, dass die Jungs noch einmal auf die Bühne müssen. Aber man ist vorbereitet und hat mit „Ich bin ein wahrer Satan“ und „Ich will brennen“ noch einmal zwei All-Time Favourites am Start.

Die zweite Zugabe ist dann allerdings um einiges ruhiger. Zunächst einmal fordert Sänger Asp das Publikum auf, sich umzudrehen, bevor die Band beginnt „Rücken and Rücken“ anzustimmen. Das Ganze wirkt ein wenig verwirrend, kommt aber gut an. Einen würdigen Abschluss bekommt das Konzert dann mit „Fortsetzung folgt“.

Alles in allem war es auf jeden Fall ein sehr schöner Konzertabend. Ganz besonders die Ansagen und das gesamte Stageacting von Sänger Asp Spreng haben dieses Konzert sehr besonders gemacht. Und auch wenn man hier Moshpits und Headbanger vergeblich sucht, so lohnt sich der Besuch eines ASP Konzertes allemal.

 

Setlist ASP

  1. Wechselbalg
  2. Kokon
  3. Himmel und Hölle (Kreuzweg)
  4. Krabat
  5. Souvenir, Souvenir
  6. Astoria verfallen
  7. Loreley
  8. How Far Would You Go?
  9. Und wir tanzten
  10. Sündige Heilige
  11. Demon Love
  12. Schneefall in der Hölle (Duett mit Nic Frost von Spielbann)
  13. Werben
  14. Schwarzer Schmetterling
  15. Schwarzes Blut
  16. Per Aspera ad Aspera
  17. Klippe

Zugabe 1

  1. Ich bin ein wahrer Satan
  2. Ich will brennen

Zugabe 2

  1. Rücken an Rücken
  2. Fortsetzung folgt
Über Erle 104 Artikel
Bunt is das Dasein. Und Granatenstark. Volle Kanne Hoschi.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*