Dong Open Air : Early Birds Tickets ausverkauft Dong Open Air veröffentlicht die ersten Bands und startet Ticketverkauf

Dong Open Air

Es ist Mitte Dezember und die meisten von euch werden gerade noch mit Geschenke einkaufen, Glühwein trinken und den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt sein. Die Verantwortlichen des Dong Kultur e.V. sind da schon eine ganze Ecke weiter. Im niederrheinischen Neukirchen-Vluyn wird nämlich schon wieder kräftig an der nächsten Ausgabe des Dong Open Air gewerkelt. Vom 11.07. bis zum 13.07.2019 findet auf dem Gipfel des Dongberges (Halde Norddeutschland) das nunmehr 19te Dong Open Air statt. Hierfür haben die Veranstalter nun die ersten Bands bekannt gegeben und den Ticketverkauf gestartet.

Die Bandbewerbungsphase wurde am 24.10.2018 und damit eine Woche früher als geplant geschlossen. Nun melden sich die Dong-Macher mit den ersten handverlesenen Bands zurück. Dabei werden sowohl Death-Metal-Freunde, wie auch Power Metal- und Crossover-Anhänger ihre wahre Freude haben.

Alestorm, Kataklysm und Battle Beast

Auf geht’s Piraten, joho. Alestorm werden mit ihrer Mischung aus Power Metal, Folk-Elementen und bierseligen Piratengeschichten auf das Dong Open Air kommen. Die Truppe aus dem schottischen Perth hat sich in den vergangenen Jahren bekanntermaßen zu einer der Party-Bands in der internationalen Metalwelt gemausert. In Europa wird Alestorm im nächsten Jahr übrigens nur ein paar wenige Shows spielen. Eine davon findet auf dem Dong Open Air statt.

Einen besonders dicken Fisch konnten die Dong-Veranstalter mit Kataklysm an Land ziehen. Spätestens seit ihrem 2004er Output „Serenity In Fire“ gehört die frankokanadische Abrissbirne aus Quebec zu dem Feinsten, was der Death Metal heutzutage zu bieten hat. Mit ihrem aktuellen Album „Meditations“ und jeder Menge weiteren Hits werden sie den Mount Moshmore im nächsten Jahr ordentlich zum Beben bringen. Dabei wird der Auftritt von Kataklysm auf dem Dong Open Air 2019 ihre einzige Festivalshow des Jahres in Deutschland werden.

Bombast, Power und stampfende Rhythmen liefern die Finnen von Battle Beast. Die Truppe um Frontfrau Noora Louhimo ist dafür bekannt, jede Konzerthalle in kürzester Zeit in einen brodelnden Hexenkessel zu verwandeln. Dabei vertraut das Sextett auf die Trademarks der großen 80er Jahre Bands wie Iron Maiden oder Judas Priest, hüllt diese jedoch in ein modernes Soundgewand und ist damit extrem erfolgreich. Im Jahre 2008 gegründet gewann die Band bereits 2010 den Wacken Metal Battle. Von da an ging es steil bergauf. Mit ihrem letzten Album „Bringer Of Pain“ stieg man gar in die deutschen Top 15 ein und spielte in ausverkauften Hallen. Und auch auf dem Dong Open Air wird es wieder ein fette Party geben.

Dog Eat Dog und Dust Bult

Ebenfalls bestätigt sind die Crossover-Veteranen von Dog Eat Dog. Der Truppe aus New Jersey gelang 1994 der große Durchbruch mit ihrem Album „All Boro Kings“. Es folgten Touren mit Bands wie Biohazard und Auftritte auf diversen Festivals. Auch auf dem legendären 1995er Dynamo Open Air spielten die Jungs. Zusammen mit Band wie  Rage Against The Machine, Guano Apes und den H-Blocks haben sie den Sound der 90er Jahre maßgeblich mitgeprägt. Es gibt wohl kaum jemanden der heutigen Mittdreißiger und Anfang Vierziger, der bei Hits wie „No Fronts“ oder Who’s The King“ nicht an seine Teenagerzeit erinnert wird. Lasst euch diese Sause also nicht entgehen!

Früher war alles besser? Mitnichten. Das beweisen nämlich Dust Bolt aus dem beschaulichen Landsberg am Lech in Oberbayern. Seit nunmehr 13 Jahren treibt die Band schon ihr Unwesen und begeistert ihre Fans mit aggressivem Old School Thrash Metal wie man ihn aus den frühen 80er Jahren kennt. Dabei würzt Dust Bolt ihren kompromisslosen Bay Area Thrash Metal immer wieder mit frischen Ideen und neuen Einflüssen. Auch live geben die Jungs immer Vollgas. Egal ob als Support für Obituary oder Six Feet Under, im kleinen Club oder auf dem Open Air, Dust Bolt machen keine Gefangenen und lassen bei ihren Shows keinen Stein auf dem anderen. Und damit könnt ihr auch auf dem Dong Open Air rechnen.

Gloryhammer und Insomnium

Gloryhammer kehren nach ihrem fulminanten Dong-Open-Air-Auftritt 2017 im nächsten Sommer auf den Dongberg zurück und werden dort ihre beknackte Story von Einhörnern, Zauberern und dem Hootsman fortsetzen. Die 2010 vom Alestorm-Frontmann Christopher Bowes gegründete Truppe gehört spätestens seit ihrem zweiten Album „Space 1992: Rise Of The Chaos Wizards“ zu dem heißesten, was die Powermetal-Szene im Moment zu bieten hat. Mit ihrer Mischung aus Rhapsody, Blind Guardian und Dragonforce verstehen es Gloryhammer ein ums andere Mal, eine kurzweilige und intensive Show abzuliefern. Das beweisen nicht zuletzt die zahlreichen ausverkauften Termine auf ihrer letzten Headliner Tour im Januar 2018.

Wie Battle Beast kommen auch Insomnium aus dem Land der tausend Seen. Letztere haben sich allerdings gänzlich anderer Musik verschrieben. Bei Insomnium steht düsterer, schwermütiger Melodic Death Metal auf dem Plan. Die Band wurde 1997 in Joensuu, nahe der russischen Grenze gegründet und kann auf mittlerweile sieben Alben und zwei EP’s zurückblicken. Das letzte Album „Winter’s Gate“ erschien im September 2016 und besteht aus einem 40-minütigen Song. Das Konzeptalbum handelt von einer Gruppe Wikinger auf der Suche nach Gold und wurde Anfang 2017 auf wenigen Konzerten komplett live dargeboten. Insgesamt überzeugen die Finnen live mit ihrer intensiven Show und der melancholischen Gesamtstimmung, die den geneigten Hörer im Nu in ihren Bann zieht. Hier sind Gänsehautmomente vorprogrammiert.

Die Tickets sind seit dem 16.12.2018 im freien Verkauf und über Online Shop des Dong Open Airs zu beziehen. Erstmals bieten die Veranstalter auch Parktickets im Vorverkauf an.  Mittlerweile sind die „Early Birds“-Tickets bereits ausverkauft und auch der Run auf die „Countdown“-Tickets ist bereits jetzt sehr hoch. Auf ihrer Homepage vermelden das Dong bereits den besten Vorverkaufsstart der letzten Jahre. Innerhalb der ersten Tage wurden bereits so viele Tickets verkauft, wie 2017 in den ersten drei Monaten. Wer also mit dem Gedanken spielt, das Dong Open Air zu besuchen, der sollte sich möglichst schnell ein Ticket zulegen.

Weitere Infos gibt es in unserem Terminkalender, auf der Homepage des Dong Open Airs und bei Facebook.

Über Erle 131 Artikel
Bunt is das Dasein. Und Granatenstark. Volle Kanne Hoschi.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.