Parasite Inc. – Dead And Alive VÖ: 17.08.2018, Reaper Entertainment, Melodic Death Metal

Parasite Inc. - Dead And Alive

They are back. Fünf Jahre nach ihrem umjubelten Debütalbum „Time Tears Down“ sind Parasite Inc. nun endlich zurück. Am 17.08. erscheint das neue Album, welches auf den illustren Namen „Dead And Alive“ hört. Ein Titel, der nicht passender hätte gewählt werden können, wusste man doch lange nicht, ob die Band überhaupt noch am Leben ist. Besetzungswechsel in der Band und die Label-Schließung machten den Aalenern das Leben schwer. Doch das Quartett ließ sich davon nicht unterkriegen, entwickelte sich stetig weiter und arbeitete an neuem Material bis es schließlich Mitte 2017 ins Studio ging.

Das Intro „Countershock“ startet mit einem Orgelpart, der alsbald von düster wirkenden Synthies abgelöst wird und hervorragend zum fetzigen „Once And For All“ hinführt. Damit machen Parasite Inc. von Anfang an klar, wohin die Reise geht. Mächtig fett und mit ordentlich Dampf preschen die Jungs nach vorne, als gäbe es kein Morgen. Kraftvolle Growls, knackiges Drumming und eingängige Gitarrenriffs packen den Zuhörer sofort. Doch schon beim nächsten Song „This World“ nehmen die Jungs das Tempo raus und präsentieren einen groovig daherkommenden Stampfer, bei dem man gar nicht anders kann, als mit dem Kopf zu nicken. „The Fall Of The Idealist“ beginnt mit dem Klang marschierender Stiefel und einem harten Stakkato Riff und geht zunächst gut ab. Auch die elektronisch verzerrte Stimme klingt spannend. Zum Ende wird das Stück dann leider etwas beliebig.

Den ersten Höhepunkt des Albums bildet dann das bereits vorab erschienene, mit einem kräftigen Children Of Bodom Einschlag versehene, „Headfuck Rollercoaster“. Schnell und sehr rhythmisch in der Strophe sowie melodiös und eingängig im Refrain schlägt die Melodic Death Metal-Abrissbirne mit voller Wucht zu. So langsam kommt die Scheibe richtig gut in Fahrt. Mit „Flesh Decadence“ hat man noch mal einen etwas ruhigeren, dafür aber atmosphärischen Song am Start, bevor es mit „Red Wine Collider“ und „Sunset Overdrive“ noch einmal mit voller Kraft nach vorne geht. Hier standen ebenfalls wieder die frühen Children Of Bodom Pate, allerdings hält sich das Keyboard angenehm dezent im Hintergrund und liefert lediglich den Teppich für Gitarre und Gesang. Das dann folgende “Cold Silent Hill” kommt zunächst als Stampfer daher, nimmt aber im Refrain noch einmal ordentlich Fahrt auf und kann mit eingängigen Melodien und coolen Riffs aufwarten. Zum Ende des Albums treten Paradise Inc. beim Titeltrack “Dead And Alive” das Gaspedal noch einmal richtig durch und liefern eine tolle Nummer mit einem fetzigen, von Chören unterstützten, Refrain ab.

Endgültig abgeschlossen wird das Album dann mit dem Coversong “Empty Streets” der Synthwave-Truppe Scandroid. Hier erlebt man erwartungsgemäß wieder ein sehr dominantes und im Vordergrund stehendes Keyboard. Das Stück ist ein nettes Gimmick und rundet die Platte ab, wäre aber aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig gewesen.

Insgesamt liefern Parasite Inc. mit “Dead And Alive” ein verdammt starkes Album ab, welches die fünfjährige Wartezeit durchaus rechtfertigt. Fans von frühen Children Of Bodom sollten hier unbedingt reinhören. Von einem Klon der Finnen zu sprechen, wäre aber sehr vermessen, denn die Aalener sind weit mehr und schaffen es in ihrer Musik verschiedene Stile gekonnt zu vermischen. Mal hart und schnell, mal atmosphärisch und düster kommen die Stücke daher und werden auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig. Mit diesem Album hat die Truppe einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Bleibt nur zu hoffen, dass der nächste Silberling nicht wieder fünf Jahre auf sich warten lässt.

Tracklist

  1. Countershock
  2. Once And For All
  3. This World
  4. Fall Of The Idealist
  5. Headfuck Rollercoaster
  6. Flesh Decadence
  7. Red Wine Collider
  8. Sunset Overdrive
  9. Cold Silent Hill
  10. Dead And Alive
  11. Empty Streets (Scandroid Cover)

Über Erle 129 Artikel
Bunt is das Dasein. Und Granatenstark. Volle Kanne Hoschi.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.