Verikalpa – Taistelutahto VÖ: 16.02.18, Inverse Records, Folk Metal

Es beginnt schon mit heißem Humpaa-Sound und klingt doch sehr stark nach Finntroll. Jedoch sind dies nicht Finntroll, wenn es doch schon fast eine neuen Scheibe der Finnen sein könnte. Nein, hier haben wir Verikalpa, die allerdings wohl sehr den Geschmack mit den finnischen Kollegen teilen. Mit ihrem neuen Album „Taistelutahto“, was so viel heißt wie Kampfeswille, gibt es auf jeden Fall derbe Folkmelodien auf die Ohren.

So lässt es bereits „Viimiseen asti“ hoffen. Die Finnen starten gleich mit einer Passage, die zum Klatschen einlädt und dann kommt er schon – dieser unverkennbare finnische Humpaa-Klang. Setzen dann die Growls ein, hat man einen schönen perfekten Death-Folk-Song aus den Tiefen finnischer Wälder, der den Geist von Kämpfen und Trollen ganz von selbst mit sich trägt. Da setzt auch gleich „Tyrmä“ an, denn es darf folkig bleiben. Dann entfernt sich der Titel zwar doch leicht von den Humpaa-Elementen, geht er umso mehr nach vorne, aber durch seinen leicht polterigen Charakter darf man gerne zu dem Titel das Tanzbein schwingen.

Der dritte Titel fährt mit den Folkelemten etwas zurück, und auch hier muss man sagen – ja, es klingt wie Finntroll, allerdings eher zu den frühen Zeiten wie „Jaktens Tid“, was dem Song aber keinen gewaltigen Abbruch tut, denn er überzeugt schön hymnisch, mit seinem Grölcharakter etwas pöbelhaft aber doch musikalisch sehr gut zum Mitschunkeln. Aber der Folkcharakter kommt schon geballt im vierten Titel zurück. Erst klingt „Kuoppajaiset“ wie eine sehr harte Nummer, doch wird er zum späteren Verlauf immer folkiger und bietet so irgendwo einen Mittelweg zwischen Finntroll und Finsterforst. Aber es gefällt mir sehr gut.

Mit „Pahan Laulu“ sind wir dann auch schon so auf der Hälfte. Mit dem Titel gibt es ordentlichen Troll Metal, der sich ohne Probleme bei den starken Songs, wie von Leshak oder Fangorn, einreihen könnte. Brutal, hart, aber holperig, folkig – so wie es Trolle am liebsten mögen. Aber Trolle mögen es auch schön düster. Gut dass dafür „Verijuhula“ sorgt. Ein sehr tiefer Song, der aber mit seinen chorischen „Hey“-Rufen schon wieder einen guten Ohrwurm bietet. Ansonsten haben wir einen Titel, der musikalisch richtig fies klingt und sich schon fast im Doom Black Metal finden könnte, wenn die gut gemischte Folkatmosphäre nicht wäre. Der Namensgeber des Albums „Taistelutahto“ geht musikalisch eher in die Offensive und hat was von einem Schlachtenlied, aber durch die sehr groovigen Riffs nimmt es dem Song die Härte und schaltet erfreulich den Partymodus an. Und so eine Trollparty geht dann humpelig mit „Viinapiru“ weiter. Der in den gesamten Liedern vorhandene Polterfaktor nimmt hier nochmal ordentlich zu und geht in die gesamten Glieder. Einfache Parts zum Grölen und Klatschen lassen vermuten, dass Verikalpa mit solchen Titeln schon bald bei den großen Bands mitspielen dürfen. So rumpelt sich „Kuoleman Suo“ ebenfalls durch die Boxen, geht im Klang aber wieder zu den rohen Klängen über und so wird der vorletzte Titel des Albums zu einem Stück, bei dem man gerne sein Methorn in die Höhe reißt und zu der Musik schunkelt. Ganz besonders, wenn man einen im Tee hat. Ganz anders wird’s dann doch noch mit „Rautatammi“, denn der Beginn des Liedes wirkt schon sehr mystisch, zeigt die Finnen aber auch von einer anderen Seite, nämlich, dass sie nicht nur Party können, sondern auch rohen, harten Folk Death Metal spielen können. Eine wirklich geniale Abwechslung zum Abschluss.

Die Musik geht in Mark und Bein und selbst beim Tippen dieser Zeilen erwischt man sich immer wieder, wie man zum Takt der Trolle mitwippt. Die Musik von Verikalpa ist zu einhundert Prozent  tanzbar und hebt den Partyfaktor nach ganz oben. Ja, sie klingen manchmal sehr stark nach Finntroll, zeigen aber, dass sie auch sehr eigenständig sein können. Also wer die Musik der Finnen mag, sollte sich Verikalpa nicht entgehen lassen – und das nicht nur, um die Zeit bis zum nächsten Finntroll-Album zu verkürzen.

Homepage: https://www.facebook.com/Verikalpa

Tracklist:

  1. Viimiseen asti
  2. Tyrmä
  3. Neidonryöstäjä
  4. Kuoppajaiset
  5. Pahan Laulu
  6. Verijuhula
  7. Taistelutahto
  8. Viinapiru
  9. Kuoleman Suo
  10. Rautatammi

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.