Steel Messiah – Of Laser And Lightning

Release: März 2016
Genre: Heavy Metal
Label: Eigenproduktion

Der 80er Zug rollt weiterhin scheinbar unaufhaltsam voran. 2016 sind auch Steel Messiah mit ihrer Debüt-EP „Of laser And Lightning“ auf diesen Zug mit aufgesprungen.

Es gibt Platten, da sieht man schon am Cover zu 100% wohin die Reise geht. Genau so verhält es sich bei „Of Laser And Lightning“ der 2013 gegründeten Band aus Ulm. Das Cover schreit geradezu klischeehaft nach Heavy Metal der 1980er Jahre. Man erwartet keine Neuerfindungen des Metals, und man bekommt auch keine. In knapp 24 Minuten liefern die fünf Songs auch so ziemlich alles, was Anhänger dieser Musikrichtung hören wollen. Es gibt haufenweise klassische Riffs, die das Herz so mancher Oldschooler höher schlagen lassen und die Haare zum Fliegen bringen werden. Der Gesang von Sänger und Bassist Marius ist auch nicht nur 08/15, sondern bietet eine gelungene Mischung aus hohem, klarem Gesang und ordentlich eingesetzten Heavy Matal Screams. Lyrisch werden auch hier keine Meisterwerke geschaffen, sondern einfach und platt so ziemlich jedes Metalklischee bedient. Aber auch das sollte keinen Fan solcher Musik ernsthaft stören. Jeder der fünf Songs weiß dabei auf seine eigene Weise zu überzeugen. Los geht es mit dem Opener „Struck By Lightning“ mit kurzem Intro und Gangshouts in klassischer Headbanger-Manier, gefolgt von „Dr. Steel“, welches unweigerlich an die frühen Judas Priest erinnert. „Bringer Of Pain“ kommt da schon etwas mystischer, fast schon im Stil von Iron Maiden daher. Mit „Fast `N Sharp“ nimmt man dann noch einmal richtig Schwung auf und spielt sich quer durch die teutonische Metallandschaft, wobei auch immer wieder leicht thrashige Züge zum Vorschein kommen. Abgerundet wird das Ganze von der Freerider-Hymne „Motorcycle Maniac“, bei der man sich ohne weiteres vorstellen kann, irgendwo auf ´ner Harley durch die Landschaft zu bügeln.
Steel Messiah haben mit „Of Laser And Lightning“ eine klassische Oldschool Heavy Metal Platte geschaffen, welche aus der breiten Masse an Oldschoolbands heraussticht und zu überzeugen weiß. Wenn die vier Jungs weiterhin mit solcher Spielfreude am Ball bleiben, kann man gespannt sein, was man in Zukunft noch so von ihnen zu hören bekommt. Das Potenzial für weitere starke Platten ist auf jeden Fall vorhanden.

Tracklist:

  1. Struck By Lightning
  2. Dr. Steel
  3. Bringer Of Pain
  4. Fast‘ N Sharp
  5. Motorcycle Maniac

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.