Vendetta – Go And Live… Stay And Die & Brain Damage [Re-Release]

Vendetta - Brain Damage & Go And Live... Stay And Die
Vendetta - Brain Damage & Go And Live... Stay And Die

Release: 26. Mai 2017/16. Juni 2017
Genre: Speed/Thrash Metal
Label: Massacre Records

Deutscher Thrash der alten Schulte ist nach wie vor angesagt. So bringen Floga Records fleißig die ersten Demos von Sodom und Destruction unter die Leute und Noise Records legen die ersten Kreator-Alben wieder auf. Da wollen Massacre Records selbstverständlich ihr Stück vom Kuchen haben und hübschen Neuauflagen der ersten beiden Alben der süddeutschen Band Vendetta wieder auf.

Diese Alben zählten zwar nie zur ersten (oder zweiten) Liga im deutschen Thrash, sondern stehen eher in einer Reihe mit Bands wie Deathrow, Iron Angel oder Assassin. Im Gegensatz zu den meisten anderen deutschen Bands von damals sind die Schweinfurter auf „Brain Damage“ von 1988 und dem 1987er Debütalbum deutlich melodiöser und musikalischer unterwegs und schielen nicht in Richtung USA, sondern auch zum Heavy Metal. Das bedeutet einerseits natürlich schnelle Songs und aggressiven Gesang, andererseits aber auch viele Breaks, Melodien, akustische Gitarren, genrefremde Einflüsse und politisch-sozialkritische Texte. Zudem war die Band immer bemüht, ihre Songs abwechslungsreich statt möglichst aggressiv zu gestalten. Deswegen überrascht „Drugs And Corruption“ mit einer aus einem Kinderlied bekannten Melodie im Intro und „War“ mit funkigen Basslinien. Es gibt aber gerade auf „Go And Live… Stay And Die“ auch geradlinigeres Material wie „On The Road“, während das zweite Album deutlich progressiver daherkommt, siehe „Precious Existence“ und „Fate To Insanity“ (mit der Anfangsmelodie von „Freude schöner Götterfunken“ auf dem Bass gespielt als Intro!).

Beide Alben wurden klanglich von Harris Johns (Produzent für u.a. Sodom, Kreator, Space Chaser, Voivod, …) in Zusammenarbeit mit der Band überarbeitet und erscheinen mit leicht überarbeiteten Covern und jeweils einem (eher verzichtbaren) Live-Song als Bonus Track. Da die Originale nicht mehr ganz so einfach zu bekommen sind, ist die Wiederveröffentlichung eine sinnvolle Sache, zumal beide Alben zu den vergessenen Perlen der deutschen Metal-Geschichte gehören und fast durchgehend hochwertige Songs bieten, die ihrer Zeit deutlich voraus waren.

Auch in 2017 kann das Material überzeugen und wirkt zu keiner Sekunde altbacken. Und besser als die Grausamkeiten, die die Band nach ihrer Reunion 2002 auf die Menschheit losgelassen hat, sind die beiden Alben ohnehin.

Tracklist Go And Live… Stay And Die:

  1. Suicidal Lunacy
  2. Go And Live… Stay And Die
  3. Traitor’s Fate
  4. System Of Death
  5. Drugs And Corruption
  6. Revolution Command
  7. On The Road
  8. And The Brave Man Fails
  9. Brain Damage [Live][Bonus Track]

Tracklist Brain Damage:

  1. War
  2. Brain Damage
  3. Conversation
  4. Precious Existence
  5. Never Die
  6. Love Song
  7. Fade To Insanity
  8. Dominance Of Violence
  9. Metal Law
  10. War [Live][Bonus Track]

 

 

Über Padre 63 Artikel
I use my anger as a tool, I feel the pain, I ain't no fool, I will not stack my rage upon the shelf, I'll always keep my negative self!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.