Scanner – The Galactos Tapes

Scanner - The Galactos Tapes

Release: 25. August 2017
Genre: Heavy Metal, Power Metal
Label: Massacre Records
Homepage: http://www.scanner4u.de

Scanner haben eine wechselhafte Geschichte hinter sich. Ein richtig festes Bandgefüge gab es nie über einen längeren Zeitraum. Gerade die Sängerwechsel auf jedem Album machten es für die Fans schwer. Axel „A.J.“ Julius ist der Mainman dieser Truppe aus Gelsenkirchen, die uns im Jahr 2015 mit dem tollen Comeback-Album The Judgement abermals knackigen Power Metal darboten. Auch mit dem immer noch aktuellen Sänger Efthimios Ioannidis wurde ein überaus guter Griff gemacht. Nun steht das erste Best-of-Album in den Läden, und dieses macht durchaus Sinn. Die erste CD wartet mit Songs aus allen 6 Alben in Originalversionen auf. Die zweite bietet Neuaufnahmen einiger Hits der Band.

Bei Scanner muss man nicht jedes Album mögen. Gerade der fünfte Output „Scantropolis“, dieses Mal mit Sängerin, stach heraus und stellt für die meisten Fans kein Highlight dar. Dementsprechend wurde dieser auch nur mit einer Originalversion bedacht, wobei gerade von dieser Scheibe die beiden Neueinspielungen auf CD 2 Sinn machen und im neuen Gewand deutlich gegenüber dem Original zulegen können.

Ansonsten kann man auf CD 1 gut die Entwicklung der Band verfolgen. Anfangs noch rauerer Power Metal (Hypertrance, Terminal Earth) wurde man spätestens mit Mental Reservation etwas moderner. Trotzdem – und das ist positiv zu sehen – ist man nie in Euro-Power-Metal-Gefilde abgedriftet. Stets blieb der Power Metal kraftvoll und größtenteils kitschfrei. Das Comeback-Album The Judgment wartete mit einigen richtig starken Stücken auf, von denen es „F.T.B.“ (Fuck the Bastards) auf die Best-of geschafft hat. Was das Queen-Cover von „Innuendo“ allerdings auf dieser Zusammenstellung soll, erschließt sich mir nicht. Da wäre eine weitere eigene Nummer sicher besser gewesen.

Die zweite CD bietet uns dann Neuaufnahmen mit dem starken neuen Sänger, der eine raue, etwas dunklere Stimmfarbe als seine Vorgänger hat und sehr gut zum Sound der Band paßt. Die alten Versionen haben sicher ihren ganz eigenen Charme. Aber auch die neuen Versionen sind hervorragend gelungen und bieten einen echten Mehrwert.

Insgesamt also eine lohnende Anschaffung für alle, die die alten Alben nicht im Schrank stehen haben. Fans von gutem kitschfreien Heavy Metal, wie er heute ja immer seltener gespielt wird, sollten ihren Einkaufszettel überarbeiten. Als Vergleich könnten Bands wie Iron Savior (auch vom Sci-Fi-Konzept her), Angel Dust, Primal Fear (Ralf Scheepers steuert Backing Vocals dazu) oder alte Helloween herhalten. Alle anderen müssen überlegen, ob die Anschaffung aufgrund der zweiten CD Sinn macht. Dieses werden aber wohl nur beinharte Fans sein.

Der Band ist eine schöne Zusammenstellung gelungen. Hörspaß ist garantiert. Und allein das fantastische Eröffnungsdoppel „Galactos“ und „Warp7“ kann ich in der Dauerschleife hören… Nun kann man nur hoffen, dass die Band in dieser Besetzung mal etwas länger Bestand hat. Verdient hätte sie es.

Tracklist:

CD 1
1. Galactos
2. Warp 7
3. We Start It Tomorrow
4. Buy Or Die
5. Across the Universe
6. Puppet On A String
7. Innuendo (Queen Cover)
8.  F.T.B.
9.  After The Storm
10. Terrion
11. Out Of Nowhere
12. The Law
13. Judge On The Run
14. Nevermore
15. Always Alien

CD 2
1. Warp 7
2. Puppet On A String
3. Across The Universe
4. Buy Or Die
5. Rubberman
6. Terrion
7. Wonder
8. Tollshocked
9. Sister Mary
10. Till The Ferryman Dies

 

Über Jolly Roger 50 Artikel
I am the Great Cornholio!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.