V.A. – Awaking Corpses (Live At Bambi Galore)

Release: 23.06.17
Genre: Death Metal / Grindcore / Deathgrind
Label: Testimony Records
Homepage: https://www.facebook.com/testimonyrecords/

Am 25. März diesen Jahres lud die Hamburger Death-Metal-Szene zum Schlachtfest ein. Unter dem Namen „Awaking Corpses“ spielten Lokalhelden Death Metal, Grindcore oder Deathgrind vom Feinsten. Grund genug, um diesen epischen Abend in der Hamburger Bambi Galore als Live-CD herauszubringen. Da aber die Sets der insgesamt sechs Bands den Rahmen sprengen würde, wurden einzelne Lieder der Bands ausgewählt. Also Feuer frei für das Undergroundmassaker.

Die ersten drei Songs sind purer brutaler Deathgrind von Torture Gut. Und man versteht wirklich kein Wort, doch musikalisch wirklich fetzig mit starken Breakdowns und nackenbrechenden Parts haut einem „Give Up“ direkt in die Fresse. Geht es noch extremer? Die Antwort schmeißen sie gleich mit „Turning Extreme“ hinterher. Extrem schnelle Parts treffen auf extrem schleppende Parts. Eine grandiose Mischung. Ihr Set auf der CD beendet der Song „Atavism“, der ein bisschen sehr nach Milking the Goatmachine klingt, sich aber standhaft bis zum Ende durchprügelt.
Die Death-Metal-Fraktion darf sich nun über Devastator freuen, die an diesem Abend ihr eigenes CD-Release feiern durften. Zu Beginn des Sets gibt es dann auch schon den ersten Song der Kapelle. „Dread And Horrors Washed Ashore“ lädt zum Warmmachen ein und gibt Lust auf mehr und kommt keinesfalls langsam daher. Schneller wird es mit dem Klassiker „Reshaping The Worthless“, eine Nummer, die nur zu gut in das Live-Set passt. Der endgültigen Abriss gelingt Devastor mit „Crushing Down“. Hier steht am Ende kein Stein mehr auf dem anderen.
Freunde des Geknüppels dürfen sich nun auf zwei Songs von Morbitory freuen. Ihre Mischung aus Grindcore und Death Grind geht direkt ins Blut, sodass ihr Opener „Possessed By The Devil“ wie eine Panzerfaust durch die Boxen scheppert. „Angelgrinder“ ist zwar auch schon ihr letztes Stück auf dieser CD, doch hier wird nochmal alles gegeben und ein Song geboten, nach dem einem das Rückgrat entweder vom Pogen oder vom Headbangen rausfliegt.
Zur Band-Halbzeit treten Irate Architect aufs Spielfeld und ziehen das Tempo gewaltig an. Hier fühlen sich Freunde des tiefen Growlings wohl mehr als Zuhause. Ihr erster Song „Effacement“ ist wie eine Dampfwalze. Wenn man jetzt also denkt, es ginge nicht schnelle, dann hauen die Hamburger mit „Born Blood Portrait“ zu, einem Song der zu ihren früheren Werken gehört und zeigt, dass die Band von Anfang an voll auf Speed aus war. Gut, dass es etwas ruhiger bei „The Visitor“ wird. Wobei ruhig hier auch das falsche Wort wäre. Auch im Anschluss mit „Coroner Boy“ gibt es keinen Verlust an Schnelligkeit. Irate Architect beherrschen ihren Musikstil nur mehr als gut und animieren das Publikum.
Nach so einer Schnelligkeit wirken Incarceration erst einmal etwas langsam, hauen aber direkt zu. Ihre Mischung aus Death Metal und Thrash Metal wirkt bei „Cemetry Of Lies“ dann doch etwas gewöhnungsbedürftig. Das deutlich langsamere „Devouring Darkness“ überzeugt dann schon eher mit seiner Melodie und dem Gesang und zeigt, dass die Band sehr gut in das Setting des Abends passt. Auszug erhält ihr Song „Forsaken And Forgotten“, der sehr blechern klingt, aber dem Publikum noch ein letztes Mal voll auf die Zwölf haut. Das Ende der CD bietet noch zwei Songs von Endseeker, die deutlich, deutlich langsamer sind als die der vorherigen Bands, sich aber an Nackenbrechern nicht lumpen lassen. Ihr Opener „Deployment Of The Aroused“ hat alles, was ein aggressives Stück braucht. Schlusslicht ist „Consumed By Desire“, der dann schon wieder an Fahrtwind aufnimmt und das letzte Tröpfchen Energie aus dem Publikum quetscht. Also, wer nach diesem Abend keine Nackenoperation brauchte, ist eindeutig nicht dabei gewesen.

Tracklist

Torture Gut
1. Give Up
2. Turning Extreme
3. Atavism

Devastator
4. Dread And Horrors Washed Ashore
5. Reshaping The Worthless
6. Crushing Down

Morbitory
7. Possessed By Devil
8. Angelgrinder

Irate Architect
9. Effacement
10. Born Blood Portrait
11. The Visitor
12. Coroner Boy

Incarceration
13. Cemetry Of Lies
14. Devouring Darkness
15. Forsaken And Forgotten

Endseeker
16. Deployment Of The Aroused
17. Consumed By Desire

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.