Pyogenesis – A Silent Soul Tour 2020 29.02.2020 - Bastard Club, Osnabrück

Konzertflyer Pyogenesis - A Silent Soul Tour, Osnabrück

Nach der 13-jährigen Abstinenz und dem Rückkehr-Album „A Century In The Curse Of Time“ ist Osnabrück inzwischen ein fester Stopp im Tourkalender von Pyogenesis geworden. Neben der aktuellen Albumveröffentlichung “A Silent Soul Screams Loud” ist für die Tour zusätzlich noch das 95er-Album „Twinaleblood“ wieder ausgepackt worden, um das 25-jährige Jubiläum dieser Veröffentlichung auch live zu feiern.

Pyogenesis
Pyogenesis. Foto: Dark Angel, Heavy Stage Force

“Das ist eben eine spielfreudige Band”, so die Antwort von Dirk aus dem Bastard Club auf meine Frage, warum man sich zwei Sets an einem Abend zumutet. Und genauso verrückt, wie die Band, waren auch die Fans. Zum Teil von weit her angereist, hatten diese bereits einen überdurchschnittlichen Wohlfühlpegel mitgebracht. Mit sieben Songs aus dem Jubiläumsalbum füllten Pyogenesis das erste Set. Insgesamt fühlten sich die Songs eher ruhiger an, jedoch mit spürbaren Death-Metal-Passagen. Die Fans waren aber schon jetzt voll aus dem Häuschen und sangen alles textsicher mit. Es war eine gelungene Vorspeise und für einige – mich eingeschlossen – die einmalige Gelegenheit, die frühen Pyogenesis noch einmal live zu erleben.

Avalanche Effect
Avalanche Effect. Foto: Dark Angel, Heavy Stage Force

Avalanche Effect aus Münster/Dortmund hatten durch dieses Setsplitting die unbeliebte Position als Vorband praktisch automatisch überwunden, da sie im Mittelteil aufspielen durften. Anfangs war die Musik etwas gewöhnungsbedürftig, da core-lastiger Gesang mit progressiver Musik vermischt wurde. Doch die Songs wurden nach und nach immer interessanter und der zum Teil mitreißende Beat sorgte für gute Unterhaltung. Der Ideenreichtum beim Songwriting sorgte für kurzweilige Unterhaltung und so kann man sagen, dass Avalanche Effect da wirklich hervorragend reinpassten.

Pyogenesis
Pyogenesis. Foto: Dark Angel, Heavy Stage Force

In der Zwischenzeit hatten sich Pyogenesis für das zweite Set nach dem Motto: Das Schönste kommt zuletzt, mit Hemd und Krawatte in Schale geschmissen. Auf Nachfrage von Bandkopf Flo trug ein Fan auch tatsächlich das Tourshirt von der Show in der Halle Gartlage vor 25 Jahren. Das verhalf ihm zu einem Bühnenauftritt und einer Flasche Bier. Recht früh im Set wurden in Dreierkombination die Hits “Steam Paves Its Way” mit gewohnt viel Nebel und “Blaze, My Northern Flame” sowie der Ohrwurm-Brüller “Flesh And Hair” rausgehauen. Spätestens danach hatte man alles aus der eigenen Stimme herausgeholt, was ging.

Pyogenesis
Pyogenesis. Foto: Dark Angel, Heavy Stage Force

Insgesamt waren die Fans wieder sehr textfreudig und kommunikativ, wie jedes Mal, wenn Pyogenesis im Bastard Club zu Gast sind. Amüsant sind die Unterhaltungen während des Auftritts allemal, weil Flo so mitteilsam ist und das prompt vom Publikum gespiegelt wird. Doch auch die Band weiß generell zu überzeugen. Beispielsweise ist der Schlagzeuger kurzfristig in die Band aufgenommen worden und hat sich das ganze Set innerhalb weniger Tage angeeignet. Respekt! Vor dem finalen Abschluss fungierte ein Fan am Mikro als Anheizer, was mit einem allerletzten kurzen, aber bemerkenswerten A-capella-Coversong, den auch wieder alle mitsingen konnten, belohnt wurde. Chapeau!

 

Nachwort: Bei Pyogenesis kann man durchaus von einer aufsteigenden Band sprechen, da für diese Tour im Vergleich zur letzten sogar mehr Konzertbesucher den Weg in den Bastard Club gefunden hatten. Beim nächsten Mal müssen die Fans aber wohl als Steckenpferdreiter anreisen, um der Band verständlich zu machen, warum sowohl bei Osnabrück als auch Münster an der Autobahn das Schild “Stadt des westfälischen Friedens” steht.

Twinaleblood 25th anniversary Setlist:

  1. Undead
  2. Twinaleblood
  3. Weeping Sun
  4. Every Single Day
  5. Those Churning Seas
  6. Addiction Pole
  7. Empty Space

 

A Silent Soul Tour Setlist:

  1. I Can’t Breathe
  2. Sleep Is Good
  3. Every Man For Himself And God Against All
  4. Steam Paves Its Way (The Machine)
  5. Blaze, My Northern Flame
  6. Flesh and Hair
  7. Fade Away
  8. The Capital
  9. This Won’t Last Forever
  10. Love Nation Sugarhead
  11. Will I Ever Feel the SameZugaben:
  12. Modern Prometheus
  13. I Have Seen My Soul
  14. Don’t You Say Maybe
  15. A-capella Coversong
Über Dark Angel 48 Artikel
MUSIC WAS MY FIRST LOVE ... AND IT WILL BE THE LAST

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.