Vorbericht Rockharz Festival 2022 Nach zwei Jahren Zwangspause wird es im Juli wieder laut an der Teufelsmauer

Endlich wieder Rockharz Festival. Das dürfte sich so mancher Fan des Festivals denken, denn viel zu lange war es still an der Teufelsmauer. Aber das wird sich bald ändern. Vom 06.07. bis zum 09.07. findet das Rockharz nun tatsächlich statt. Über fünfzig Bands an vier Tagen werden den Flugplatz in Ballenstedt wieder zum Beben bringen.

Vorbericht Rockharz Festival 2022 Nach zwei Jahren Zwangspause wird es im Juli wieder laut an der Teufelsmauer

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause startet das Rockharz Festival nun wieder voll durch. Dabei konnte ein Großteil des 2020er Billings auch für 2022 gewonnen werden. Freuen könnt ihr euch unter anderem auf eine exklusive “Best Of The Blessed” Show von Powerwolf sowie Headliner Shows von Metal Urgesteinen wie Running Wild und Accept. Außerdem werden Grave Digger eine spezielle 40-Jahre-Jubiläums-Show spielen und Steel Panther eine sexy Party mit euch feiern, als wenn das Ende der Welt bevorstünde. Dazu gesellen sich die Vaganten von In Extremo, die deutsche NDH-Institution Eisbrecher und die Hardcore-Veteranen Suicidal Tendencies, um nur einige zu nennen.

Daneben bietet das Rockharz in diesem Jahr weitere Hochkaräter wie beispielsweise Eluveitie, Testament, ASP oder Kataklysm auf. Auch Deutschlands meiste Band der Welt Knorkator ist wieder mit von der Partie. Knorkator Gigs haben auf dem Rockharz eine lange Tradition und gehören zum absoluten Pflichtprogramm.  

Doch auch abseits der großen Namen hat das Rockharz einige musikalische Schmankerl dabei. Da wären zum Beispiel Burden Of Grief. Die Melo-Deather aus Kassel existieren bereits seit 1994 und gelten als einer der Wegbereiter für den Melodic Death Metal in Deutschland. Auch die thüringische Death-Metal-Truppe Deserted Fear sollte man sich in der Running Order markieren. Mit ihrem aktuellen Album “Doomsday” schafften es die Jungs sogar bis auf Platz acht der deutschen Album Charts. Die Liste der vielen, vielleicht noch nicht so bekannten Bands ist lang und würde hier den Rahmen sprengen. Aber so viel sei gesagt. Auf dem Rockharz Festival lohnt es sich durchaus auch mal, eine der 11 Uhr Bands anzusehen.    

Insgesamt kann das Rockharz 2022 mit einem der stärksten Billings der letzten Jahr aufwarten und dürfte für fast jeden Fan harter Musik etwas dabei haben. Und da die Bands auf zwei gleichwertigen Bühnen abwechselnd spielen, gibt es auch keine Überschneidungen. Man kann also alle seine Favoriten sehen, wenn man denn möchte und nicht beim Flunkyball versackt.  

Bei diesen Voraussetzungen ist es dann auch nicht verwunderlich, dass das Festival seit Ende April ausverkauft ist und selbst die Campingzusatzleistungen innerhalb kürzester Zeit vergriffen waren. Lediglich einige Tagestickets für Donnerstag, Freitag und Samstag (ohne Camping) wird es noch geben. Der Festivalmittwoch, an dem in diesem Jahr erstmals bereits beide Bühnen bespielt werden, ist den Inhabern der Wochenendtickets vorbehalten. Wer also noch auf der Suche nach einem Ticket ist, muss sich auf dem Zweitmarkt umsehen. Aber Achtung: Hier scheint es einige schwarze Schafe zu geben.

Alle, die im Besitz eines gültigen Tickets sind, können sich aber auf ein gemütliches, familiäres Festival freuen. Die Größe ist noch überschaubar und der Blick vom Campinggelände auf die Gegensteine der Teufelsmauer gibt dem Ganzen einen besonderen Reiz.

Freut euch mit uns auf ein tolles Festival und lasst uns nach zwei Jahren Pause den Harz endlich wieder zum Beben bringen!

Das Line Up

  • Accept
  • Ad Infinitum
  • April Art
  • Asenblut
  • ASP
  • At The Gates
  • Attic
  • Beast In Black
  • Betontod
  • Burden Of Grief
  • Dark Funeral
  • Dark Tranquility
  • Deserted Fear
  • Eisbrecher
  • Ektomorf
  • Eluveitie
  • Enemy Inside
  • Ensiferum
  • Evil Invaders
  • Exodus
  • Finntroll
  • Gernotshagen
  • Goitzsche Front
  • Grave Digger
  • Hammer King
  • In Extremo
  • Insomnium
  • Jinjer
  • Kambrium
  • Kataklysm
  • Knasterbart
  • Knorkator
  • Lucifer
  • Moonsorrow
  • Mutz The Blackeyed Banditz
  • Obscurity
  • OST+FRONT
  • Paddy And The Rats
  • Powerwolf
  • Running Wild
  • Scar Symmetry
  • Sepultura
  • Sibiir
  • Steel Panther
  • Storm Seeker
  • Subway To Sally
  • Suicidal Tendencies
  • Tankard
  • Tarja
  • Testament
  • The 69Eyes
  • Thomsen
  • Thundermother
  • Twilight Force
  • Unleashed
  • Unzucht

Wer sich vorab gerne noch ein wenig in Stimmung bringen möchte, dem sei unser Festivalbericht von der 2019er Ausgabe sowie das offizielle After-Movie empfohlen.

Weitere Infos zum Festival findet ihr in unserem Veranstaltungskalender und auf rockharz.com.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.