Interview mit Devastruction Alien Thrash Force Attack

Devastruction
Devastruction

Für die meisten Besucher der Heavy Stage Night 2 werden die Thrasher Devastruction ein eher unbeschriebenes Blatt sein. Es ist also höchste Zeit Sänger und Gitarrist Daniel ein paar Fragen zu stellen!

HSF: Die wenigsten Besucher werden euch kennen, kannst Du euch kurz vorstellen?

Daniel: Wir sind Devastruction, kommen aus dem Ruhrgebiet und spielen seit 2016 Thrash Metal. Wir haben seitdem 20 Gigs eher in der Region gespielt und wollen in Zukunft häufiger mal raus kommen.

HSF: Was erwartet uns?

Daniel: Die geballte Ladung Alien Thrash Force Attack!

HSF: Welche Bands haben euch beeinflusst?

Daniel: Haupteinfluss bei unserer ersten EP ist ganz klar die New Wave des Thrash Metals gewesen. Das sind Bands wie Municipal Waste, Dr. Living Dead!, Havok, Violator, und so weiter. Aber natürlich auch die ganzen 80er Bands. Mittlerweile versuchen wir aber uns nicht mehr groß an anderen Bands zu orientieren.

HSF: Und warum habt ihr 2016 noch angefangen Thrash zu machen? Da war das Thrash-Revival doch quasi schon tot.

Daniel: Wir haben Devastruction 2011 unter einem anderen Namen gegründet. 2016 kamen dann nur die Umbenennung und ein Wechsel im Lineup. Groß was Anderes zu machen kam und kommt für uns auch nicht in Frage. Trends kommen und gehen, so ist das nun mal. Wir haben 2011 auch gar nicht so mitbekommen, dass Thrash jetzt wieder IN ist, sondern wir hatten da einfach Bock drauf.

HSF: Textlich bewegt Ihr euch ausschließlich im spaßigen Bereich. Ist es euch nie in den Sinn gekommen, euch anderen, ernsthafteren Themen zu widmen?

Daniel: Die “Alien Thrash Force Attack”, war als Konzept geplant. Daher handelten quasi alle Texte bis auf “Devastation and Destruction” von Aliens. Bei den neueren Sachen haben wir 50% Fun-Texte gemacht. Der Rest behandelt ernsthaftere Themen die vom aktuellen Zeitgeschehen beeinflusst sind.

HSF: Du bist außerdem noch bei Futurephobia aktiv. Inwiefern unterscheiden sich die Bands, und woher kommt deine Liebe für aus zwei Nomen zusammengesetzte Bandnamen?

Daniel: Bei einem Kneipengig, wo meine Gitarre ausgefallen ist, habe ich die Vorzüge entdeckt nur Vocals zu machen. Es hat mir große Freude gemacht mit dem Publikum zu interagieren und da bot es sich dann einfach an bei Futurephobia einzusteigen, als die wen suchten. Bei der Namensfindung von Devastruction war Futurephobia meine Alternative gewesen. Ich konnte mich damit in der Banddemokratie aber nicht durchsetzen. Und als wir dann mit Futurephobia einen Namen suchten, kam unser Bassist genau mit den Namen “Futurephobia” an. Da dachte ich, dass es ein Zeichen sein muss. Und außerdem feiern wir den Song von Violator hart ab! Das Zusammengesetzte fiel mir nachher dann auch auf, aber das stört nicht.

HSF: Eure EP kam vor über zwei Jahren raus. Was ist seitdem bei euch passiert, und wie waren die Reaktionen? Wann wird es neues Material geben?

Daniel: Die EP ist unter Proberaum-Bedingungen entstanden. Wir wollten einfach endlich mal was raushauen, ohne groß Kohle und Zeit zu investieren. Seitdem haben wir viel live gespielt, uns musikalisch weiterentwickelt und einen Haufen Songs geschrieben. Wir waren Anfang des Jahres im Studio und haben acht Tracks für ein Album eingehämmert. “Space Force One” heißt die Scheibe, für dessen Name uns Trump netterweise eine Steilvorlage geliefert hat. Wenn alles gut läuft werden wir sie auf der Metal Force Attack Warm Up Party u.a. mit Idle Hands und Fabulous Desaster am 24.5 in Kamen releasen.

HSF: Wie läuft das Songwriting bei euch?

Daniel: Früher haben wir die Songs im Proberaum geschrieben, aber dazu fehlt mittlerweile die Zeit. Jetzt ist es so, dass unser Gitarrist Alex oder ich eine Idee mitbringen, die wir nur noch ausarbeiten.

HSF: Was erwartet Ihr von der Heavy Stage Night 2?

Daniel: Wir haben mega Bock auf die Heavy Stage Night 2. Wir können vor Stallion spielen, von denen wir große Fans sind. Besser geht’s nicht! Außerdem sind wir gespannt auf die anderen Bands, die alle sehr cool aussehen.

Über Padre 67 Artikel
I use my anger as a tool, I feel the pain, I ain't no fool, I will not stack my rage upon the shelf, I'll always keep my negative self!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.