Source Of Rage – Witness The Mess VÖ: 22.07.2022, Metalville, Melodic Groove Metal

“Wir machen immer einen Schritt nach dem anderen und im besten Fall immer vorwärts.” So äußerte sich Source Of Rage Basser Thilo Krause in unserem Interview im April 2020. Getreu diesem Motto arbeitete die Band in den vergangenen Jahren hart an ihren Zielen und konnte im Juli 2022 ihr zweites Album “Witness The Mess” veröffentlichen. Damit feiert das Melodic Groove Metal Kommando gleichzeitig ihr Labeldebüt bei Metalville Records.

Artist:Source Of Rage
Herkunft:Deutschland
Album:Witness The Mess
Spielzeit:49:19 Minuten
Genre:Melodic Groove Metal
Release Date:22.07.2022
Label:Metalville
Homepage:www.sourceofrage.de
Witness The Mess

Nach dem überaus gelungenen Intro “Witness The Mess”, das schon erahnen lässt wohin es in den folgenden knapp 50 Minuten gehen wird, folgt mit “The Eyes Of The The Restless” direkt der erste Brecher. Ein groovender Rhythmus und das markante Staccato Riffing dominieren den Song. Noch einen drauf setzen Source Of Rage dann mit “Purify Me”. Der Song stellt die erste Single des Albums dar und wurde auch mit einem coolen Video im Industrial Style bedacht. Mit dem absolut eingängigen, melodischen Refrain auf der einen Seite und den fetten Gitarrenriffs auf der anderen Seite fischt man hier schon sehr tief in den Melo-Death Gewässern.

Doch obwohl die Göteborger Schule in den Arrangements von “Witness The Mess” allgegenwärtig ist, findet die Band immer wieder Elemente, um den Sound aufzubrechen. An dieser Stelle sei vor allem Marko Krauses Gesang genannt, der nicht nur extrem variabel ist, sondern vielleicht auch einen etwas thrashigen Unterton hat, ohne dabei aber zu rau zu klingen. Auch der gezielt eingesetzte, teils zweistimmige Klargesang wie zum Beispiel in “My Silent Hollow Self” oder dem Mittelteil von “Construe The Last World” setzt weitere Akzente.

Insgesamt bleibt die Scheibe mit einem Sound, der ins Gesicht drückt, und einem Drumming, das die Songs präzise wie ein Schweizer Uhrwerk vorantreibt, sehr groovy. Hier und dort wird aber auch Platz gelassen, damit sich die Spannungsbögen von zarten Passagen über groovende Parts bis hin zu harten Screams entfalten können.  “Witness The Mess” überzeugt also mit einem ausgewogenen Klangbild aus feinen Melodien, groovigen Rhythmen und fetten Riffs. Source Of Rage liefern damit eine formidable Mischung aus Thrash, Death und Metalcore mit hoher Melodiösität ab.

Setlist:

  1. Witness The Mess
  2. The Eyes Of The Restless
  3. Purify Me
  4. My Silent Hollow Self
  5. Construe The Last World
  6. The Louder The More Right
  7. Path Ways
  8. Aware
  9. Solitude:Fortitude
  10. Dark Project

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.